READ FIRST:
This section has kindly been translated by Heiko Mueller in September 2008 - since I can not update it properly as I do not speak German, please read and use it as a guide only and make sure to read the english sections also. Please book your room in Ystad as soon as you know that you will run the race.

[Ihr solltet auch die Schwedischen Links anklicken - diese enthalten Ergebnislisten, Teilnehmer, Berichte von denen einige auch in englisch verfaßt sind, Fotos, Auzeichnungen, Sponsoren und weitere Links die klar erkennen lassen wo sie hinführen. Wenn Du noch weitere Fragen hast, dann zögere nicht mit mir Kontakt aufzunehmen. E-mail]

1955 saßen einige Reiter an einem Feuer und stimmten überein, dass die alten Zeiten besser waren. Damals als ein Pferd noch 100meilen an einem Tag laufen konnte. Wendell Robie schlug vor diese Heldentat wieder aufleben zu lassen und so wurde der The Western States Trail Ride geboren. 1974 hatte das Pferd von Gordon Ainsleigh Probleme und er stellte sich kurzerhand ohne Pferd an den Start. Er kam in 23:42 ins Ziel. Seit diesem Tag findet der Western States Endurance Run jedes Jahr statt.

100 Meilen Rennen werden oft auf herausfordernden Pfaden in spektakulärer Natur abgehalten - dieser Lauf bildet hier keine Ausnahme. Im Jahr 2006 wurde zum ersten mal in den nördlichen Ländern ein derartiger Lauf durchgeführt. Jetzt hast auch Du die Gelegenheit Dich der Herausforderung in Schwedens längstem, schönsten und schwersten Rennen zu stellen!

Der gax 100 Meilen Lauf starten in Ystad, Österlen - der "Prärie" im süd Osten von Skandinavien, wahrscheinlich dem schönsten Teil von Schweden. Es gibt dort viele alte Monumente und sehr schöne Landschaften wie Ales Stenar und dem Stenshuvud National Park - beide werden beim gax 100 Meilen Lauf durchquert.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx"Good fortune with your pioneering event." - Gordon Ainsleigh, 2007

INFORMATION:

Was:

Der gax 100 Meilen Lau fist ein 100 Meilen Rennen (entspricht 160.9km) mit einem Zeitlimit von 32 Stunden. Es ist eine "ruhige" Veranstaltung.

Wann:

15-16 August 2009, 08:00.

Wie:

100 Meilen sind eine weite Strecke und fordern eine gewisses Maß an Respekt. Aber auch nicht zuviel - Du kannst sie laufen, wenn Du trainierst und Dich entsprechend vorbereitest (Körperlich wie geistig). Lies Dir durch wie Du laufen solltest, was Du trainieren kannst und welche weiteren Vorbereitungen für einen 100 Meilen Lauf notwendig sind: hier.

Wo:

Start und Ziel sind bei St. Knuts Torg in Ystad, Schweden.

Kosten:

500 SEK (50 Eur/65 USD) sind die Kosten für Medaille, Diplom, Service, Wasser, Früchte, Gel, Riegel, Getränke, Snacks etc. Die Preise werden übergeben an der Supplystation and Powerheat Consult Sverige AB.

Einschreibung:

Füllt dieses registration form aus, kopiert es und mailt es an mich. Wenn Du keine Antwort via e-mail erhälst - versuche es erneut. Verspätete Einschreibung: Nach dem 1 August kostet es das doppelte! Also schreibe Dich vorher ein. Am Renntag kannst Du Dich NICHT nachmelden. Wenn Dein Geld eingegangen ist wird Dein Name auf der Teilnehmer Liste erscheinen.

50 meilen:

Das 50 Meilen Rennen (80.5 km) startet am selben Tag wie die 100 Meilen nur Abends um 21:00 auf dem Parkplatz bei Skepparpsgården - dieser ist leicht zu finden und von da werdet Ihr zu Startlinie geführt. Diese befindet sich in Haväng und die Route folgt ab dort dem zweiten Teil des 100 Meilen Laufs. Das Zeitlimit beträgt 19 Stunden. Du wirst die meiste Zeit bei Nacht, auf Sand laufen. Das wird nicht leicht. Die Kosten betragen 350 SEK (40 EUR/60 USD). Es gibt nur eine Service Station nach 48km. Es gibt einen bus dienst nach Ravlund Kyrka welche sich 3 km (karten) von Skepparpsgarden entfernt befindet. Einige Läufer fuhren letztes Jahr zusammen im Auto - Gern stelle ich die Kontakt Daten zur Verfügung.

Service Stationen:

Dein Kleiderbeutel kannst Du am Start abgeben. Er wird Dir dann zu den Service Stationen gebracht. Die Crew hat Mobiltelefone und so kannst Du sie erreichen sollte irgendwas passieren. Wir kümmern uns um Dein Gepäck während du läufst. Die Ersten die das Ziel erreichen müssen ggf. mit etwas Wartezeit rechnen bis Ihre Kleiderbeutel eintreffen. Wir tun unser Bestes.

Station als 2008

Offen

Start

07:00-08:15

42 km

~11:30-14:30

66 km

Unbemannt

80 km

~16:30-22:00

118 km

Unbemannt

128 km

~23:00-10:00

Finish

?-16:00!

Wasser:

Es gibt 17 mögliche Orte an denen Du Dich - neben den Service Stationen - mit Wasser versorgen kannst. (Bei ungefähr 24, 31, 47, 50, 69, 81, 83, 92, 101, 103, 106, 108, 116, 122, 124, 152 und 157 km - es handelt sich um natürliche und Mensch gemachte "Quellen"). Die meisten davon sich leicht zu finden, meist handelt es sich um einen Wasserhahn. Einige könnten allerdings defekt sein oder das Wasser ist nicht gut. Ihr könnt aber auch in den Häusern entlang der Strecke nach Wasser fragen.

DNF:

Keine DNF´s - Jeder Läufer ist ein Finisher mit den Kilometern die er gelaufen hat. Dennoch, wenn Du aus dem Rennen aussteigst musst Du dies den Organisatoren melden. Es liegt in Deiner Verantwortung den Rückweg (Bus oder Taxi) zum Start zu organisieren.

Karte:

Du bekommst eine detaillierte Schwarz Weiß Kopie der Route. Diese enthält einige Anweisungen, Du solltest aber auf jeden Fall die Route vorher gut verinnerlichen und Deine eigene Karte zum Lauf mitbringen.

Qualifikation:

Du solltest schon 100 km/12 Stunden oder andere Ausdauer Veranstaltungen mitgemacht haben um beim gax 100 Meilen Rennen zu starten. Für die 50 Meilen musst Du bei einen Marathon, Ultra oder anderen Ausdauerevent mitgemacht haben.

Ausrüstung:

Jeder Läufer muß dabei haben Getränke, Karten (bereitgestellt), einiges an Kleidung, Notfallausrüstung, Geld, Mobil Telefon und eine Taschenlampe. Es wird außerdem empfohlen Ersatzbatterien, einen Kompass, Wechsel-Kleidung, Salz und andere Mineralien/Getränke die man üblicherweise zu sich nimmt mitzubringen. Sei vorbereitet auf jede Art von Wetter. Die meisten kommen mit einem Hüftgürtel zurrecht.

Unterkunft:

Es gibt Hostels in Ystad und in Malmö und natürlich jede Menge Hotels und anderer Unterkünfte. Es gibt auch eine Jugendherberge genau am Start in Ystad - mach Deine Reservierung nicht zu spät.

Dusche:

600 m vom Ziel gibt es die Möglichkeit zu duschen. Wir geben Dir eine Karte. Die Kosten betragen ca. 2 €.

Regeln:

Betrügen oder Verschmutzen ist nicht erlaubt. Anderen Läufern zu helfen oder als Pace Maker zu agieren ist erlaubt. Du nimmst auf eigenes Risiko teil - überprüfe Deine Versicherung ob sie das Risiko trägt. Die Organisatoren haben das Recht einen Läufer aus dem Rennen zu nehmen.

Tiere:

Es kann vorkommen, daß Du Kühe, Elche, Fledermäuse, Füchse, Schweinswale, Bullen, Schlangen, Hermeline und Rehe siehst. Besonders in den National Parks. Sie sind an Menschen gewöhnt und haben meist mehr Angst als Du.

Gefahren:

Pass auf Brennnesseln, Elektrozäune, Wurzeln, Steine, Verkehr und steile Passage entlang der Route auf.

Medizinische Versorgung:

Gibt es nicht. Wir haben aber einen Arzt auf Abruf während des gesamten Rennens.

Mehr Informationen:

Kontaktiere den Rennleiter Stefan Samuelsson wenn Du mehr fragen hast.


ROUTE:

Das Rennen starten in Ystad und folgt dem Wanderweg Teil 21 aus der Karte Nord till Sydleden, Syds, Danach warden die Etappen 11 bis 1 rückwärts im Uhrzeigersinn der Karte Österlenledens abgelaufen, zurück bis nach Ystad.

Die Route ist 100 Meilen (160,9km) lang und verläuft durch Wiesen und Wälder von Ystad nach Simirishamm durch Brösarps backer und zurück nach Ystad direct am Meer. Die Route folgt den Skanelendens Markierungen auf der gesamten Strecke - es ist also kein Orientierungslauf. Die erste Hläfte (ca. 80km) wird überwiegend in Tageslicht gelaufen wohingegen die zweite Hälfte (ca. 81km) der Küste entlang in der Nacht und im Sand gelaufen wird. Am Morgen sollten man im Ziel sein. In der zweiten Hälfte ist die Küstenlinie der Kurs und es gibt keine weiteren Markierung, außer in den Bereichen wo man kurzfristig in das Landesinnere ausweicht.

Ein normaler Läufer sollte den Weg ohne große Probleme finden, die Karten sind korrekt allerdings können an einigen Stellen der Strecke die Markierungen alt oder leicht anders sein. Normalerweise sind die Markierungen ein oranger Ring um einen Baum oder einen Laternenmast etwa in Augenhöhe.


The route follows the maps of Skåneleden. Maps can be bought at any Swedish Tourist Bureau (~130 SEK/14.5 EUR), book shops (~159 SEK/18 EUR) or on the Internet (~150 SEK/17 EUR) - they can be found both in english and in swedish. You'll need the following maps:


xxxxx• Österlenleden (Skåneleden hiking map The Österlen trail). Scale 1:50 000. Published by Position Skåne in
xxxxxxxcooperation with Stiftelsen för fritidsområden i Skåne [covers the last 137 km]

xxxxx
Nord till Sydleden, Syd (Skåneleden hiking map The North-to-South trail, Part 2 South). Scale 1:50 000. Published xxxxxxxby Position Skåne in cooperation with Stiftelsen för fritidsområden i Skåne [covers the first 24 km]


Die Strecke kann auch bei hitta und eniro online angesehen werden. Auf der obigen Karte ist der Abschnitt 21 von Nord to Sydledens, Syd nicht abgebildet. Die Strecke verläuft wie folgt:


Nord till Sydleden, Syd
Stage 21, Ystad dot Snogelholm 23,75 km. Total: ~23,75 km, Schwierigkeitsgrad - leicht. An der Strecke gibt es Toiletten und bei Raftarp befindet sich Wasser und ein Unterstand. Bei Raftarp muß man der Strecke östlich nach Österlenleden folgen - nicht westwärts nach Nord till Sydleden.

Österlenleden
Stage 11, Snogeholm to Vitabäck, ~9,75 km. Total: ~33,5 km, Schwierigkeitsgrad - leicht, Man kommt an Wasserstellen und Toiletten vorbei, in Vitabäck gibt es einen Unterstand.

Stage 10, Vitabäck to Lövestads Åsar ~14 km. Total: ~47,5 km, Schwierigkeitsgrad - leicht. Bei Lövestads Asar gibt es Wasser und einen Unterstand.

Stage 9, Lövestads Åsar to Heinge ~6 km. Total: ~53,5 km, Schwierigkeitsgrad - leicht bis mittel. Auf dem Weg kommt man an Wasser vorbei und bei Heinge gibt es Toiletten und einen Unterstand.

Stage 8, Heinge to Verkasjön ~9,1 km. Total: ~62,6 km, Schwierigkeitsgrad - leicht. Bei Verkasjön ist ein Unterstand.

Stage 7, Verkasjön to Vantalängan ~6,1 km. Total: ~68,7 km, level of difficulty - moderate to difficult. On the way one will pass toilets and at Vantalängan there is water. Do not follow stage 7B north.

Stage 6, Vantalängan to Kivik ~15 km. Total: ~83,7 km, Schwierigkeitsgrad - mittel. Es gibt Toiletten und Wasser entlang der Route, bei Kivik gibt es Wasser und Toiletten.

Stage 5, Kivik to Simrishamn ~18 km. Total: ~101,7 km, Schwierigkeitsgrad - mittel. Es gibt Toiletten und Wasser entlang der Route, bei Simrishamn finden sich Wasser und Toiletten.

Stage 4, Simrishamn to Borrby Strandbad ~20 km. Total: ~121,7 km, Schwierigkeitsgrad - leicht bis mittel, Es gibt Toiletten und Wasser entlang der Route, bei Borrby Strandbad finden sich Wasser und Toiletten.

Stage 3, Borrby Strandbad to Löderups Strandbad ~12,1 km. Total: ~133,8 km, Schwierigkeitsgrad - mittel. Es gibt Toiletten und Wasser entlang der Route. Folge der kurzen Route in Richtung Küste und zurück.

Stage 2, Löderups Strandbad to Nybrostrand ~19,6 km. Total: ~153,4 km, Schwierigkeitsgrad - mittel. Bei Nybrostrand finden sich Wasser und Toiletten. Laufe auf keinen Fall durch Kabusa skiutfält, dies ist ein Schießplatz der Armee.

Stage 1, Nybrostrand to Ystad ~7,5 km. Total: 160,9 km, Schwierigkeitsgrad - leicht. Es gibt Toiletten und Wasser entlang der Route.

Q&A:

Q: Wie schwer ist der Kurs?
A: Schwierige Frage. Wie schnell läufst Du? Wie gut hast Du trainiert? Wie erfahren bist Du? Bist Du schon einmal 100 Meilen gelaufen? Willst Du gewinnen oder nur den Lauf genießen?

Q: Wie sieht die Strecke aus?
A: Schwer, schön und variabel.

Q: Wie ist der Weg beschaffen?
A: 30% läuft man am Strand - manchmal weicher Sand, machmal harter Sand. 65% sind ungefähr gleich verteilt auf Wiesen, unbefestigte Straßen, Asphalt, kleine Pfade und Waldwege. Es gibt ein paar kleine Berge.

Q: Ist die Strecke schön?
A: Sehr schön, sogar einige atemberaubende Stellen.

Q: Was ist wenn ich verloren gehe?
A: Du wirst - die Frage ist für wie lange.

Q: Was wenn ich wirklich verloren gehe?
A: Wirst Du nicht.

Q: Darf ich andere Wege als die auf der Karte benutzen?
A: Nein- Du mußt der Strecke folgen, so wie sie auf der Karte eingezeichnet ist.

Q: Wie kontrolliert Ihr ob ein Läufer betrügt?
A: Machen wir nicht. Wir laufen doch alle gegen uns selbst, oder…

Q: Was ist die "Regel des Weges"?
A: Wenns Du hintragen konttest, dann kannst Du es auch raustragen. Betrügen und Verschmutzen ist nicht erlaubt. Anderen Läufern zu helfen die Hilfe brauchen ist verpflichtend.

Q: Was, wenn ich unterwegs mal muß?.
A: Handle mit gesundem Menschenverstand. Wenn Du in der Nähe von Toiletten bist, nutze diese.

Q: Könnt Ihr die Strecke gut markieren, so wie in all den anderen Rennen an denen ich teilgenommen habe? Es ist wirklich nicht schön dauernd anzuhalten und die Karte lesen zu müssen
A: gax 100 ist anders als die anderen Rennen die Du bisher gemacht hast, er ist lang -160.9Kilometer. Weil er auf einem Wanderweg abgehalten wird finden sich bereits gute Markierungen. Daneben nötigt der Blick in die Karte den schnellen Läufern immer mal wieder langsame Abschnitte auf und gibt den anderen von uns die Chance eine wenig zu gehen.

Q: Kann ich mich durch Freunde an der Strecke versorgen und begleiten lassen?
A:Sicher! Um ehrlich zu sein ware es schön wenn so auch anderen Läufern Unterstützung zu teil werden könnte. Nehmt also genug Wasser mit um anderen die Ihr seht auch etwas anbieten zu können.

Q: Kann ich einen Tempoläufer haben?
A: Klar - bring Deinen eigenen mit.

Q: Es ist eine freie Welt. Was sollte mich hindern die Strecke vor dem Rennen zu erkunden?
A: Nichts… im Gegenteil, ich ermutige Dich die Strecke abzugehen oder abzuradeln (wie es schon einige getan haben). Die Strecke ist Training.

Q: Kann ich eine eigene Service Station einrichten?
A: Bitte mache das - wo immer es Dir paßt. Bitte achte darauf, dass alle Läufer die Chance haben von Deinem Service zu profitieren. Andere haben diesen Service schon mal angeboten.

Q: Kann ich Freunde und Familie zum Ziel mitbringen, auch wenn diese nicht laufen oder mithelfen?
A: Sicher!

Q: Muß ich wirklich eine Karte kaufen?
A: Vielleicht - das Rennen ist schon mit Karte schwer genug. Aber nochmal ich und einige andere halten die Schwarz Weiß Kopie für ausreichend.

Q: Wann sind die offiziellen Resultate verfügbar?
A: Die Resultate der letzten Jahre waren immer noch am Tag des Rennens Online.

Q: Kann ich bis zur letzten Minute warten bevor ich mich für einen Start entscheide?
A: Warum?

Q: Wenn ich noch weitere Fragen habe, soll ich dann die Auschreibung erneut lessen?
A: Ja - alles was man an Informationen braucht sollte darin enhalten sein. Wenn nicht darfst Du mich gern kontaktieren.

Q: Wird es Spaß machen?
A: Oh ja, richtiger Spaß!


HISTORY:
Anfang 2006 war ich laufend unterwegs und dachte an den TMMTR vom letzten Jahr (Trans Moravian Masochist Trail Race in the Czech Republic - mein erstes 100 Meilen Rennen). Das war ein einzigartiges und fantastisches Erlebnis. Aber es wäre noch besser gewesen, wenn es später als um 2:00 gestartet wäre, wenn es eine lockeres Zeitlimit gegeben hätte, wenn alle Teilnehmer Medaillen bekommen hätten, die Strecke besser beschrieben wäre, wenn die Landschaft schöner und es nicht ein mehrfach durchlaufener Rundkurs gewesen wäre. Und wenn es billiger gewesen wäre - ich wollte es einfach, preiswert und abenteuerlich. Da hatte ich plötzlich die Idee zu einem perfekten Rennen im Kopf - ich ging direkt nach Hause und sah in die Karten. Nach ein paar Wochen träumen, denken und zeichnen hatte ich alles geplant. Ich war dabei das erste 100 Meilen Rennen in Skandinavien zu veranstalten und ich würde es gax 100 Meilen nennen! Ich habe meine Ideen von Rennen wie den Plain 100, c2k.ultraoz.com, Brabrandsøen rundt, Wickham Park und Barkley - nicht so sehr von Western States und Spartathlon. Ich habe nicht geahnt worauf ich mich da eingelassen hatte.

Nun began die echte Arbeit; ich baute die Web-Site, redete mit anderen über das Rennen, fragte mich ob irgendjemand zum Rennen kommen würde und arbeitete die Strecke noch feiner aus. Durch die Verbindung zweier langer markierter landschaftlicher Reizvoller Strecken in Scania, süd Schweden war ich durch Zufall über die schönste vorstellbare Strecke gestolpert.

Der Tag des Rennen kam und 30 Minuten vor dem Start kamen fünf andere Pioniere und begleiteten mich durch einen langen Tag und eine lange Nacht (und noch etwas Tag für manche), angefüllt mit Abenteuer, Tieren, Strand, Wäldern, Durst, Bergin und sich verlaufen. Ich hatte Sponsoren, Freunde und meine Familie die sich um zwei Service Stationen gekümmert haben und 26 Stunden später erreichte eine Frau die Ziellinie. Im nächsten Jahr hatte ich 167% mehr Teilnehmer (und der Streckenrekord verbesserte sich um 27%)! Nach 3 Jahren hatten wir 21 Teilnehmer von 36 (58% Ankommer Quote) die die 100 Meilen bewältigt haben. Aber die eigentliche Historie begann mit dem Western States Endurance Run.

Im Jahr 1955 diskutierte eine Gruppe von Reitern die Durchhalte Kraft Ihre Pferde im vergleich zu der aus den vergangen Zeiten. Man kam überein, dass in der Vergangenheit ein Pferd einen Reiter an einem Tag und einer Nacht 100 Meilen weit tragen konnte. Wendell Robie schlug vor den Versuch zu unternehmen dies nachzumachen und das war die Geburtstunde des Western States Trail Ride. Ein bekannter Califonischer Reiter Namens Will Tevis fand die Idee so gut, dass er einen Pokal für die Veranstaltung spendete. Seit dem wird die Veranstaltung Tevis Cup Ride genannt.

Im Jahr 1974 kam der 27 jährige Holzfäller Gordon Ainsleigh zu dem Rennen. Sein Pferd hatte Probleme mit dem Huf und im Training lief Ainsleigh deshalb meist neben seinem Pferd um es zu schonen. Ein Freund sagte, er würde im Rennen wohl besser abschneiden, wenn er sein Pferd zu Hause lässt. Er stimmte zu. Der Freund meinte einen Witz gemacht zu haben, Ainsleigh aber nicht.

Ainsleight verteilte Wasser und Essen entlang der Strecke und stellte sich in seinen Lauf Schuhen an den Start zusammen mit 198 Pferden. Er kam nach 23 Stunden und 42 Minuten in Ziel. Bei dem Versuch zu zeigen, dass Pferde noch so gut waren wie einst zeigte sich, dass zumindest ein Mann verdammt noch mal um einiges härter war als alle sich vorstellten.

Im nächsten Jahr entschied Ron Kelly einen Versuch zu starten und life 97 Meilen bevor er den Kurs verließ und nach Hause fuhr! 1976 brauchte Ken "Cowman" Shirk nur 30minuten länger als die erlaubten 24Stunden, wobei in Ainsleight auf dem letzten Abschnitt begleitet hat.

Die Zeitschrift Runner´s World brachte die Geschichte von Ainsleight und damit war das Interesse andere Lauf-Abenteuere geweckt. 1977 kamen 14 Teilnehmer, aber nur 3 erreichten das Zeil. Andy Gonzales lief einen neuen Rekord in 22:57:00. Dabei durchlief er ein Gebiet in dem vorzugweise Klapperschlangen, Bären und Pumas leben, er kam ohne Unterkühlung, Dehydration, Hitzschlag, Nierenversagen, Krämpfe, Unterzuckerung, Orientierungsverlust, totaler geistiger oder körperlicher Erschöpfung oder Höhen Krankheit ins Ziel. Durch 7 Canyons führte die Strecke, 7000 Höhenmeter ging es insgesamt hinuter und 5000 wieder hoch.

1978 traf Wendell Robie die Entscheidung es ware die Zeit ein eigenes Rennen ins Leben zu rufen. Sie hatten keine Ahnung zu der Zeit, aber Sie schufen eine neue Sportart. Die Gemeinde der Läufer benennt das Jahr als das Gründungsjahr des Ultrarunnings in den Vereinigten State und dem ersten offiziellen 100Meilen Laufs in der Welt.

Seit damals sind 100 Meilen Rennen eine wichtige Institution in den USA und haben angefangen sich in andere Länder der Welt zu verbreiten. Diese Veranstaltung kann Dir zeigen ob Du geeignet bist für Ultrarunning und ist ein wunderschönes aber hartes Erlebnis. Du läufst einen Tag und eine Nacht, siehst Sonnenutergang und Sonnenaufgang und vielleicht herrliche Natur. Bei einem 100 Meilen Lauf ist es unbedeutend wer gewinnt - es geht nur um die Teilnehmer. Wie Mo Livermore von den Western States Folklore Gruppen es ausdrückt: "Versagen ist es nur wenn einer versagt hat sein Bestes zu geben!"